de

ESMA-Abschlussbericht

Dieser Artikel ist keine Rechtsberatung.

Übergangsfrist für die Bereitstellung von Crowdfunding-Diensten in der EU

19.05.2022

Abschlussbericht

Technische Beratung der ESMA für die Kommission zur Möglichkeit der Verlängerung des Übergangszeitraums gemäß Artikel 48 Absatz 3 der Verordnung (EU) 2020/1503

ESMA
19. Mai 2022
ESMA35-42-1445

  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Wichtige Punkte
  3. Anwendung der Verordnung auf Anbieter von Crowdfunding-Diensten, die Crowdfunding-Dienste nur auf nationaler Basis anbieten
  4. Auswirkungen der Verordnung auf die Entwicklung nationaler Crowdfunding-Märkte
  5. Die Relevanz einer Verlängerung der Übergangsfrist

2. Wichtige Punkte

Gründe für die Veröffentlichung

Artikel 48 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2020/1503 („ECSPR“) sieht eine „Übergangsfrist für nach nationalem Recht erbrachte Crowdfunding-Dienstleistungen“ vor. Insbesondere erlaubt es Crowdfunding-Dienstleistern, im Einklang mit geltendem nationalem Recht bis zum 10. November 2022 oder bis ihnen eine Genehmigung gemäß Artikel 12 des ECSPR erteilt wird, weiterhin Crowdfunding-Dienste anzubieten, die in den Anwendungsbereich des ECSPR fallen ., je nachdem, was zuerst eintritt.

Artikel 48 Absatz 3 des ECSPR sieht vor, dass die Europäische Kommission („die Kommission“) nach Rücksprache mit der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde („ESMA“) bestimmte Aspekte bewerten muss, die relevant sind, um zu bestimmen, ob eine Verlängerung der Übergangsfrist vorgesehen ist in Artikel 48 ist angemessen (eins). Es wird empfohlen, ECSPR zu verwenden.

Am 29. März 2022 erhielt die ESMA eine förmliche Aufforderung (Mandat) von der Kommission, bis zum 27. Mai 2022 technische Beratung zu den in Artikel 48 Absatz 3 des ECSPR genannten Aspekten bereitzustellen, nämlich:

  • zur Anwendung der Verordnung auf Anbieter von Crowdfunding-Diensten, die Crowdfunding-Dienste nur auf nationaler Basis anbieten;
  • zu den Auswirkungen der Verordnung auf die Entwicklung nationaler Crowdfunding-Märkte und auf den Zugang zu Finanzierungen; und
  • über die Zweckmäßigkeit einer Verlängerung der Übergangsfrist.

Angesichts der Zeitbeschränkungen für die Beratung hat die ESMA nur gezielte nichtöffentliche Konsultationen mit nationalen Behörden, wichtigen Interessengruppen und wichtigen europäischen Verbraucherverbänden durchgeführt.

Die ESMA hat Daten von den NCAs der folgenden 22 Mitgliedstaaten erhalten: AT, BE, BG, CY, CZ, DE, DK, EE, EL, ES, FI, FR, HU, IE, IT, LU, LV, MT, NL, PL, RO, SK.

Inhalt

Der Abschlussbericht enthält technische Ratschläge der ESMA. Abschnitt 3 befasst sich mit der Anwendung der Verordnung auf Crowdfunding-Dienstleister, die Crowdfunding-Dienstleistungen nur auf nationaler Basis anbieten, Abschnitt 4 befasst sich mit den Auswirkungen der Verordnung auf die Entwicklung nationaler Crowdfunding-Märkte und den Zugang zu Finanzmitteln, und Abschnitt 5 behandelt die Relevanz der Verlängerung der Übergangsfrist.

Nächste Schritte

Der Abschlussbericht wurde der Europäischen Kommission am 27. Mai 2022 übermittelt.

Definitionen und Abkürzungen

  • ECSPR - Verordnung (EU) 2020:1503 vom 7. Oktober 2020 über europäische Anbieter von Crowdfunding-Dienstleistungen für Unternehmen
  • KIIS – Key Investment Information Bulletin gemäß Artikel 23 ECSPR
  • NCA – Nationale zuständige Behörde
  • Q&A - Frage und Antwort

 

3. Anwendung der Verordnung auf Anbieter von Crowdfunding-Diensten, die Crowdfunding-Dienste nur auf nationaler Basis anbieten

 

3.1. Mandat

Auszug aus dem Beratungsersuchen der Kommission

Die ESMA wird ersucht, technische Beratung bereitzustellen, um die Kommission bei der Prüfung der Notwendigkeit zu unterstützen, den Übergangszeitraum für bereits nach nationalem Recht zugelassene Crowdfunding-Dienstleister gemäß Artikel 48 Absatz 3 der Verordnung zu verlängern, insbesondere zu folgenden Aspekten:

  • zur Anwendung der Verordnung auf Anbieter von Crowdfunding-Diensten, die Crowdfunding-Dienste nur auf nationaler Basis anbieten;

 

3.2. Analyse

3.2.1. Erwartete Auswirkungen des ECSPR auf Crowdfunding-Dienstleister, die von der Übergangszeit profitieren

  1. Artikel 48 Absatz 1 des ECSPR sieht vor, dass „Crowdfunding-Dienstleister im Einklang mit dem anwendbaren nationalen Recht bis zum 10. November 2022 oder bis ihnen eine Genehmigung erteilt wird, weiterhin Crowdfunding-Dienste erbringen dürfen, die in den Anwendungsbereich dieser Verordnung fallen in Artikel 12, je nachdem, was zuerst eintritt.“
  2. In einer am 10. November 2021 veröffentlichten Frage und Antwort stellte die Kommission klar, dass „(...) die Übergangsfrist als für alle Organisationen geltend angesehen werden sollte, die Crowdfunding-Dienstleistungen im Rahmen des ECSPR anbieten, in Übereinstimmung mit „nationalem Recht“, gemäß Bei diesem „nationalen Recht“ kann es sich entweder um ein spezifisches Crowdfunding-System oder ein anderes anwendbares Recht oder einfach um privates Recht handeln, das auf Crowdfunding-Vorgänge in diesem bestimmten Mitgliedstaat anwendbar ist.“
    Q&A 2.1
  3. Folglich sind die meisten Crowdfunding-Anbieter, die vor dem Inkrafttreten des ECSPR (d. h. 10. November 2021) aktiv waren, nun innerhalb der in Artikel 48 Absatz 1 des ECSPR festgelegten Übergangsfrist nach nationalem Recht tätig.
  4. Aus den Rückmeldungen der NCA geht hervor, dass der Übergang von den einschlägigen nationalen Gesetzen zum ECSPR-Rahmen für Crowdfunding-Anbieter in der gesamten Union voraussichtlich beschwerlich sein wird.
  5. Tatsächlich gaben 13 der 22 NCAs, die Feedback an die ESMA übermittelten, an, dass in ihrem Mitgliedstaat nach nationalem Recht keine Sonderbehandlung besteht. Für in diesen Mitgliedstaaten ansässige Crowdfunding-Anbieter wird es eine große Herausforderung sein, die umfangreichen Anforderungen des ECSPR zu erfüllen.
    Diese. Rechtsvorschriften in Bezug auf Crowdfunding, einige oder alle wichtigen Aspekte des Organisations- und Anlegerschutzes, die vom ECSPR abgedeckt werden
  6. Die NCAs der verbleibenden 9 Mitgliedstaaten – diejenigen, die zuvor eine spezielle Crowdfunding-spezifische Regelung hatten – rechneten alle damit, dass sich die Anpassung an das ECSPR für Crowdfunding-Anbieter dennoch als belastend erweisen würde.
    2 NCAs gaben an, dass die erforderlichen Anpassungen einen mäßigen Aufwand darstellen würden (einige erhebliche Anpassungen wären erforderlich), 4 NCAs gaben an, dass die Anpassungen einen hohen Aufwand darstellen würden (einige signifikante Anpassungen wären erforderlich) und 3 NCAs gaben an, dass die Anpassungen einen hohen Aufwand darstellen würden (einige erhebliche Anpassungen wären erforderlich).
  7. Einige Aspekte des vom ECSPR eingeführten Regimes wurden ausdrücklich als besonders schwierig in einer bestehenden Organisation zu implementieren bezeichnet, wie z Wissenstest.

 

3.2.2. Aktueller Stand der ECSPR-Bewerbung bei Crowdfunding-Dienstleistern, die von einer Übergangsfrist profitieren

  1. Basierend auf den von der NCA erhobenen Daten scheint es, dass bis zum 22. März 2022 kein Crowdfunding-Dienstleister gemäß ECSPR zugelassen wurde.
    Der ESMA ist bekannt, dass seit dem 22. März 2022 mindestens eine Genehmigung nach der EG-SPR in der Union erteilt wurde
  2. Es scheint auch, dass bis zu diesem Datum nur 15 Crowdfunding-Plattformen eine Zulassung nach dem ECSPR beantragt haben, von einer geschätzten Anzahl von 271 EU-Plattformen, die sich derzeit in der Übergangszeit befinden (d. h. 94,5 % der Crowdfunding-Dienstleister in der Union haben keinen Antrag gestellt für eine Genehmigung nach dem ECSPR zu diesem Zeitpunkt). Es sollte auch beachtet werden, dass in einigen Mitgliedstaaten die Benennung einer zuständigen Behörde, die für das Genehmigungsverfahren zuständig ist, noch geprüft wird oder erst vor kurzem erfolgt ist.
  3. Dieser geringe Anteil an eingegangenen Zulassungsanträgen ist in einigen Mitgliedstaaten mit einer beträchtlichen Anzahl von Crowdfunding-Anbietern sogar noch ausgeprägter.
    Zum Beispiel Frankreich (geschätzte Bevölkerung: 109 Crowdfunding-Anbieter, 3 Genehmigungsanträge eingereicht am 22. März 2022) oder Italien (geschätzte Bevölkerung von 54 Crowdfunding-Anbietern und keine Genehmigungsanträge eingereicht am 22. März 2022).

Identifizierte Gründe für die Verzögerung von Crowdfunding-Anbietern bei der Beantragung einer Genehmigung gemäß ECSPR

  1. Obwohl die Situation jedes Crowdfunding-Anbieters unterschiedlich sein kann, scheint es möglich, auf der Grundlage der Rückmeldungen von Interessengruppen die folgenden Gründe zu ermitteln, um die Verzögerung von Crowdfunding-Anbietern in der Union bei der Beantragung einer ECSPR-Genehmigung zu erklären:
    • Zunächst scheint es, dass der Übergang von dem oft relativ lockereren nationalen Rahmen zu der durch das ECSPR geschaffenen vollständigen Regelung eine erhebliche Belastung für Crowdfunding-Anbieter darstellt und sie dazu zwingt, ihre Organisationen, Verfahren und Operationen im Einklang mit dem ECSPR erheblich umzustrukturieren. Folglich ist ein großer Teil der Crowdfunding-Anbieter in der Union noch nicht bereit oder bereit, die ECSPR einzuhalten. Dieser Grund wurde zum Schlüssel zur Erklärung der Verzögerung.
    • Zweitens wird erwartet, dass erhöhte Betriebskosten im Zusammenhang mit der Einhaltung der EU-SPR die Margen und die Rentabilität der Lieferanten verringern. Basierend auf den erhaltenen Rückmeldungen macht es das ECSPR Crowdfunding-Plattformen auch schwer, Investoren (insbesondere Kleinanleger) und die attraktivsten Projekte anzuziehen (insbesondere aufgrund der in Artikel 1 Absatz 2 Buchstabe c festgelegten Schwelle von 5.000.000 €). der ECSPR). Dies zwang einige Anbieter (auch große) dazu, ihr Geschäftsmodell zu überdenken.
    • Drittens wartet offenbar eine Reihe von Crowdfunding-Anbietern immer noch auf Tier-2-Maßnahmen, um ihre internen Verfahren auf ein angemessenes Detailniveau anzupassen, bevor sie bei ihrer NCA eine Zulassung beantragen, und glauben außerdem, dass einige Probleme im Zusammenhang mit der Auslegung und Anwendung der ECSPR verdient eine weitere Klärung. Obwohl anerkannt wird, dass eine Reihe von Tier-2-Maßnahmen in ihrer Entwurfsform vorliegen, scheint es, dass die Kosten im Zusammenhang mit der Umstrukturierung der Governance und der betrieblichen Vorkehrungen eine Reihe von Crowdfunding-Anbietern veranlasst haben, die Umsetzung der organisatorischen Änderungen zu verzögern, die erforderlich sind, um sich auf einen insgesamt stabilen Rechtsrahmen zu verlassen . . .
    • Schließlich scheint auch die finanzielle Unsicherheit in den letzten 18 Monaten aufgrund der COVID19-Pandemie und der Situation nach der Pandemie eine Rolle bei der Verzögerung bei der Beantragung einer Genehmigung im Rahmen des ECSPR gespielt zu haben. Mögliche Folgen einer Verzögerung des Genehmigungsantrags von Crowdfunding-Anbietern gemäß ECSPR
  2. Die ESMA ist der Ansicht, dass die Verzögerung der überwiegenden Mehrheit der Crowdfunding-Anbieter bei der Beantragung einer ECSPR-Genehmigung bei ihren NCAs potenziell negative Auswirkungen auf den europäischen Crowdfunding-Markt haben könnte.
  3. Erstens ist es wahrscheinlich, dass viele der Crowdfunding-Anbieter, die noch keinen Antrag gestellt haben, dies gegen Ende des Übergangszeitraums (d. h. Ende Q2/Anfang Q3 2022) tun werden. Wenn dieses Szenario eintritt, werden die NCAs mit einer großen Anzahl von Genehmigungsanträgen konfrontiert sein. In einigen Mitgliedstaaten kann dies bedeuten, dass mehrere Dutzend Anträge gleichzeitig gestellt werden. Diese plötzliche Flut von Anträgen wird es den NCAs und insbesondere den NCAs von Mitgliedstaaten mit einem starken Crowdfunding-Markt erschweren, alle beantragten Genehmigungen vor Ablauf des Übergangszeitraums zu erteilen. (d.h. 10. November 2022). Tatsächlich gaben 16 der 21 NCAs, die ihre Stellungnahme zu dieser Angelegenheit abgegeben haben, an, dass es in einem solchen Szenario schwierig, sehr schwierig oder sogar unmöglich wäre, allen verbleibenden Crowdfunding-Dienstleistern in ihrem Mitgliedstaat bis zum 10. November 2022 eine ECSPR-Zulassung zu erteilen. Es sei darauf hingewiesen, dass alle NCAs von Mitgliedstaaten mit einem aktiveren Crowdfunding-Markt Bedenken geäußert haben und es für schwierig oder unmöglich hielten, vor dem 10. November 2022 eine Genehmigung zu erteilen.
    diese. tatsächlich gehen alle verbleibenden Zulassungsanträge zwischen dem Ende des 2. und dem Beginn des 3. Quartals bei der NCA ein.
    Von den 21 NCAs waren 5 der Ansicht, dass die Erteilung von Genehmigungen an alle Crowdfunding-Anbieter bis zum 10. November 2022 ein einfacher Prozess sein würde, 4 erwarteten, dass es schwierig sein würde, 6 sehr schwierig und 6 hielten es für unmöglich.
  4. Unter der Annahme, dass die Übergangsfrist nicht verlängert wird, ist es daher wahrscheinlich, dass eine (potenziell erhebliche) Anzahl von Crowdfunding-Anbietern die Bereitstellung von Crowdfunding-Diensten (einschließlich der Einführung neuer Crowdfunding-Angebote) nach dem 10. November 2022 einstellen muss.
  5. Dies hat insbesondere 2 Konsequenzen:
    • Erstens müssen Crowdfunding-Anbieter, die die rechtzeitige Genehmigung nicht bestehen, aufhören, Kunden (Investoren und Projektbesitzer) Gebühren in Rechnung zu stellen, während sie weiterhin ihre festen Betriebskosten tragen. Diese Situation kann einige dieser Anbieter einem finanziellen Risiko aussetzen, manchmal in hohem Maße.
    • Zweitens sollten laufende Crowdfunding-Projekte, die auf den Plattformen von Crowdfunding-Dienstleistern angeboten werden, die nicht vor dem 10. November 2022 zugelassen wurden, sofort eingestellt werden. Dies kann sich negativ auf die Wertentwicklung von Anlagen in solchen Angeboten auswirken, was negative Folgen für Anleger haben kann, die ihr Geld in solche Angebote investiert haben.

3.3. Technischer Rat

Die ESMA fordert die Kommission auf zu berücksichtigen, dass die Durchsetzung des CSAPR von bestehenden Crowdfunding-Anbietern verlangt, dass sie ihre derzeitigen Governance- und Betriebsvereinbarungen erheblich ändern. Die ESMA fordert die Kommission außerdem auf, die Folgen für den europäischen Crowdfunding-Markt sorgfältig zu prüfen, wenn die in Artikel 48 Absatz 1 des ECSPR festgelegte Übergangsfrist nicht verlängert wird.

Die Kommission wird ausdrücklich ersucht, darauf hinzuweisen, dass es auf der Grundlage der von Crowdfunding-Anbietern und der NCA erhaltenen Informationen sehr wahrscheinlich ist, dass eine Reihe von Crowdfunding-Anbietern bis zum 10. November 2022 nicht nach ECSPR zugelassen werden und dass diese Anbieter dies daher tun müssen ihre Geschäftstätigkeit einstellen, während sie weiterarbeiten. tragen ihre festen Betriebskosten. Die Einstellung bestehender Crowdfunding-Dienste kann auch Anleger betreffen, einschließlich unerfahrener Anleger, die in Crowdfunding-Projekte investiert haben, die auf den Plattformen von Crowdfunding-Dienstleistern angeboten werden und die Vorteile des Übergangszeitraums genießen.

 

4. Auswirkungen der Verordnung auf die Entwicklung nationaler Crowdfunding-Märkte

4.1. Mandat

Auszug aus dem Beratungsersuchen der Kommission

Die ESMA wird ersucht, technische Beratung bereitzustellen, um die Kommission bei der Prüfung der Notwendigkeit zu unterstützen, den Übergangszeitraum für bereits nach nationalem Recht zugelassene Crowdfunding-Dienstleister gemäß Artikel 48 Absatz 3 der Verordnung zu verlängern, insbesondere zu folgenden Aspekten:

  • zu den Auswirkungen der Verordnung auf die Entwicklung der nationalen Crowdfunding-Märkte

4.2. Analyse

  1. Wie in Abschnitt 3 angegeben, wurde bis zum 22. März 2022 keine Genehmigung nach der EC SPR erteilt. Daher ist die ESMA nicht in der Lage, zu den Auswirkungen des ECSPR zu beraten.
  2. Die Rückmeldungen einiger Crowdfunding-Anbieter deuten jedoch darauf hin, dass die notwendigen Anpassungen und Unsicherheiten im Zusammenhang mit der bevorstehenden Anwendung des ECSPR den Crowdfunding-Markt negativ beeinflusst haben, insbesondere indem sie eine Reihe von Akteuren veranlasst haben, vorsichtig vorzugehen oder ihr Geschäftsmodell zu überdenken.
  3. Aus Sicht des Verbraucherschutzes wird erwartet, dass das Ende des Übergangszeitraums und die de facto unionsweite Anwendung der Anforderungen des ECSPR das Schutzniveau für Anleger in der gesamten EU erhöhen werden, und noch mehr für unerfahrene Anleger. Ein europäischer Verbraucherverband wies darauf hin, dass eine Verlängerung der Übergangsfrist für Anleger nachteilig sein könnte, da sie die Situation verlängert, in der unterschiedliche Regelungen (z. B. ECSPR und nationale Gesetze) mit unterschiedlichem Verbraucherschutz koexistieren.

4.3. Technischer Rat

Da bisher kein Crowdfunding-Anbieter mit der EG-SPR-Genehmigung seine Tätigkeit aufgenommen hat, ist die ESMA nicht in der Lage, die Kommission zu deren konkreter Anwendung zu beraten.

 

5. Die Relevanz einer Verlängerung der Übergangsfrist

5.1. Mandat

Auszug aus dem Beratungsersuchen der Kommission

Die ESMA wird ersucht, technische Beratung bereitzustellen, um die Kommission bei der Prüfung der Notwendigkeit zu unterstützen, den Übergangszeitraum für bereits nach nationalem Recht zugelassene Crowdfunding-Dienstleister gemäß Artikel 48 Absatz 3 der Verordnung zu verlängern, insbesondere zu folgenden Aspekten:

  • über die Zweckmäßigkeit einer Verlängerung der Übergangsfrist

5.2. Analyse

5.2.1. Verbraucherschutzrechtliche Relevanz der Erweiterung

  1. Angesichts des bestehenden fragmentierten Anlegerschutzsystems aufgrund der Vielfalt der nationalen Rechtsvorschriften und wie vom EU-weiten Verbraucherverband bestätigt, wäre eine Entscheidung, die Übergangsfrist nicht zu verlängern, angemessener, um den Verbraucherschutz zu gewährleisten. Tatsächlich liegt es im Interesse der Anleger und insbesondere der unerfahrenen Anleger in der gesamten Union, so schnell wie möglich von einem harmonisierten Regelwerk zu profitieren, das ein hohes Maß an Schutz bietet. Darüber hinaus kann, wie bereits erwähnt, die Verlängerung einer Situation, in der verschiedene Regelungen (dh ECSPR und nationale Gesetze) mit unterschiedlichem Verbraucherschutzniveau koexistieren, was sich nachteilig auf das Gesamtniveau des Anlegerschutzes in der Union auswirken könnte.
  2. Zu diesem wichtigen Thema ist anzumerken, dass die überwiegende Mehrheit der Crowdfunding-Anbieter, die derzeit von den Vorteilen des Übergangszeitraums profitieren, ihren eingetragenen Sitz in Mitgliedstaaten haben, in denen jedoch eine spezielle Crowdfunding-Regelung existiert, die ein gewisses Maß an Anlegerschutz bietet.
    Basierend auf den von den NCAs bereitgestellten Informationen haben die folgenden 9 Mitgliedstaaten eine spezielle Crowdfunding-Regelung in BE, DE, EL, ES, FI, FR, IT, NL. Laut NCAs gibt es in diesen 9 Mitgliedstaaten 234 Crowdfunding-Anbieter von insgesamt 271 Anbietern in 22 Mitgliedstaaten

5.2.2. Relevanz der Expansion aus Sicht des Crowdfunding-Marktes

  1. Aus den Rückmeldungen der Interessengruppen geht hervor, dass eine beträchtliche Anzahl von Crowdfunding-Anbietern aus den in Abschnitt 3.2.3 beschriebenen Gründen noch nicht bereit sind, im Einklang mit dem ECSPR zu handeln. Durch die Verlängerung der Übergangsfrist erhalten Crowdfunding-Anbieter mehr Zeit zur Vorbereitung. Eine solche Verlängerung sollte jedoch keinesfalls ein Mittel für Crowdfunding-Anbieter sein, um vorsichtig vorzugehen, sondern vielmehr ein Mittel, um sie dazu zu drängen, so bald wie möglich auf ECSPR umzusteigen.
  2. Darüber hinaus gibt, wie in Abschnitt 3 erwähnt, die sehr geringe Zahl von Zulassungsanträgen von Crowdfunding-Dienstleistern, die derzeit Crowdfunding-Dienste gemäß den nationalen Rechtsvorschriften erbringen, Anlass zur Sorge (d. h. nur 15 in 22 Mitgliedstaaten, die Daten an die ESMA liefern, von die geschätzte Bevölkerung in denselben 22 Mitgliedstaaten von 271 Crowdfunding-Anbietern).
  3. Es besteht ein konkretes Risiko, dass eine Reihe von NCAs, insbesondere diejenigen der Mitgliedstaaten mit der größten Anzahl von Crowdfunding-Anbietern, die Anträge einer Reihe von Crowdfunding-Anbietern nicht vor dem 10. November 2022 genehmigen können. Wie bereits erwähnt, könnten die finanziellen Auswirkungen der Suspendierung dieser Lieferanten schwerwiegend sein und sich negativ auf die jeweiligen nationalen Märkte auswirken.

5.2.3. Meinungen von NGOs zu einer möglichen Erweiterung

  1. Von den 18 NCAs, die sich zu diesem Thema geäußert haben,10 gaben 6 NCAs an, dass sie eine Verlängerung der Übergangsfrist für unerwünscht hielten, und 12 NCAs äußerten die Ansicht, dass eine solche Verlängerung wünschenswert wäre.
  2. Die 10 NCAs, die eine Verlängerung für wünschenswert halten, stammen aus den Mitgliedstaaten und repräsentieren fast 84 % (227 von 271 Unternehmen) der Gesamtzahl der Crowdfunding-Anbieter in der Union.

5.3. Technischer Rat

Während die Verlängerung der Übergangsfrist die Anwendung der vereinbarten Anlegerschutzregeln verzögern wird, scheinen die Risiken für den europäischen Crowdfunding-Markt insgesamt erheblich zu sein, wenn die Verlängerung nicht umgesetzt wird. Aus diesem Grund unterstützt ESMA eine Verlängerung der Übergangsfrist. Gleichzeitig ist die ESMA der Ansicht, dass eine solche Verlängerung (i) so gestaltet sein sollte, dass weitere unangemessene Verzögerungen beim Übergang zu ECSPR vermieden werden, während (ii) sichergestellt wird, dass kein bestehender Crowdfunding-Anbieter mit einem anhängigen Genehmigungsantrag letztendlich hinzukommt seine Aktivitäten einstellen.

Daher fordert die ESMA die Kommission auf, die Möglichkeit zu prüfen, den Übergangszeitraum nur zugunsten von Crowdfunding-Dienstleistern zu verlängern, die derzeit nach nationalem Recht tätig sind und vor Ablauf des derzeitigen Übergangszeitraums eine Zulassung nach ECSPR beantragt haben.

Zu diesem Zweck und um die ordnungsgemäße und rechtzeitige Bearbeitung von Anträgen zu erleichtern, die bei der NCA eingehen, schlägt die ESMA vor, dass eine solche Verlängerung auf Crowdfunding-Anbieter ausgedehnt wird, die bis zum 1. Oktober 2022 eine Zulassung nach dem ECSPR beantragt haben.

Crowdfunding-Plattform Verordnung (EU) 2020/1503