de

Marktüberblick

Dieser Artikel ist keine Rechtsberatung.

Kryptowährungen in der Schweiz

Software für Finanztechnologie

In der Schweiz gibt es nur begrenzt spezifische Regeln für die Blockchain-Technologie. Blockchain-Projekte unterliegen den Regulierungsregimen der Branchen, für die sie gelten, wie z. B. der Finanzindustrie. Kryptowährungen sind der Schweizer Aufsichtsbehörde früh aufgefallen: Im Juni 2014 veröffentlichte die FINMA ein Bitcoin Fact Sheet und bestätigte, dass Bitcoin als Währung gilt (d.h. Zahlungen mit Bitcoin bedürfen keiner Bewilligung). Kurz darauf etablierte sich die Schweiz und insbesondere das „Crypto Valley“ im Kanton Zug als eines der weltweiten ICO-Zentren, insbesondere dank des Ethereum ICO, das zwischen Juli und September 2014 stattfand. eine Reihe von hochkarätigen ICOs, die die Aufmerksamkeit der Fintech-Welt auf sich gezogen haben. Die FINMA gab damals keine konkreten Hinweise, obwohl ihre Fintech-Abteilung bereit war, eingereichten Projekten eine negative Genehmigung zu erteilen.1

Am 16. Februar 2018 veröffentlichte die FINMA die "Richtlinien für Anfragen zum Regulierungsrahmen für Initial Coin Offerings (ICOs)" (ICO-Richtlinien), in denen sie den regulatorischen und regulatorischen Rahmen für ICOs nach Schweizer Recht behandelt. . Zu diesem Zweck legt sie die Grundsätze dar, auf denen sie ihre Antworten auf bestimmte Anfragen stützt, und stellt eine Checkliste der Informationen bereit, die bei einem negativen Zulassungsantrag eingereicht werden müssen. Dieser ICO-Leitfaden ist weiterhin gültig und elektronisch auf der FINMA-Website verfügbar. Am 11. September 2019 wurde es geändert, um sich genauer mit Stablecoins zu befassen. Die ICO-Richtlinien bieten einige Ratschläge zu regulatorischen Fragen, decken jedoch keine zivil- oder strafrechtlichen Angelegenheiten ab. Daher ist für jedes ICO oder Security Token Offering (STO) nach wie vor eine spezifische Rechtsberatung erforderlich.2

Die wichtigste Erkenntnis aus der ICO-Guidance ist, dass die FINMA weiterhin bereit ist, ICOs und STOs zu überprüfen und negative behördliche Freigaben zu erteilen. Bei der Prüfung des Projekts berücksichtigt die FINMA unter anderem nicht nur die vom ICO angesprochenen Anlegerkategorien, die Einhaltung der AML-Regeln und die Funktionalität des generierten Tokens, einschliesslich der Rechte, die er dem Anleger gewährt, sondern auch die verwendete Technologien (Distributed-Ledger-Technologien, Open Source etc.), technische Standards (wie Ethereum ERC20), sowie Wallets und technische Standards für die Übertragung von Token.1

Die FINMA unterscheidet drei Kategorien von Token:

  1. Payment Tokens (d.h. Kryptowährungen), die als Zahlungsmittel verwendet werden sollen und keine Ansprüche gegen den Emittenten des Tokens begründen;
  2. Utility-Token, die den Zugriff auf eine Anwendung oder einen Dienst ermöglichen; und auch
  3. Asset-Token, die Vermögenswerte wie Schuld- oder Eigenkapitalansprüche an einen Emittenten darstellen oder den Handel mit physischen Vermögenswerten auf einer Blockchain ermöglichen. 1

Kombiniert ein Token die Eigenschaften von mehr als einer dieser Kategorien, gilt er als Hybrid-Token und muss die Anforderungen aller relevanten Kategorien erfüllen.1

Zur Beurteilung, ob Token nach schweizerischem Recht als Effekten gelten, wendet die FINMA die allgemeine Definition des FinfraG an. Die FINMA betrachtet Payment Token derzeit nicht als Effekten; Utility Token gelten nur dann als Wertpapiere, wenn sie zum Zeitpunkt der Emission einen Anlagezweck haben. Asset-Token werden als Wertpapiere behandelt.1

Die FINMA bestätigt, dass die Schaffung von Wertrechten und deren öffentliches Angebot nicht reguliert sind, es sei denn, sie qualifizieren als derivative Produkte. Das Underwriting und öffentliche Angebot (in professioneller Funktion) von Security Tokens Dritter auf dem Primärmarkt ist jedoch eine lizenzierte Aktivität. Darüber hinaus kann die Ausgabe von anleihe- oder aktienähnlichen Token zu Prospektpflichten führen.1

Die FINMA bestätigt, dass die Freigabe von Token nicht als Einlage gilt; d.h. es bedarf keiner Banklizenz, ausser die Token stellen gegenüber dem Emittenten Ansprüche mit Fremdkapitalcharakter dar (aus diesem Grund ging die FINMA gegen Envion vor). Die Regeln kollektiver Kapitalanlagen können zur Anwendung kommen, wenn die im Rahmen des ICO erhaltenen Gelder von Dritten verwaltet werden.1

Die Ausgabe von Zahlungs-Token löst die Anwendung der GwG-Bestimmungen aus, wenn die Token technisch auf der Blockchain-Infrastruktur übertragen werden können. Die Ausgabe von Utility-Token löst diese Anwendung nicht aus, wenn ihr Hauptzweck darin besteht, den Zugang zu einer nichtfinanziellen Anwendung der Blockchain-Technologie zu ermöglichen. Asset Token gelten nicht als Zahlungsmittel im Sinne des GwG. Die FINMA erklärt, dass die Anwendung des GwG nicht nur durch den Umtausch von Kryptowährung in Fiat-Währung ausgelöst wird, sondern auch durch den Umtausch in eine andere Kryptowährung.1

Die im Vorverkauf gewährten Rechte werden von der FINMA als Effekten angesehen, wenn sie standardisiert und für den standardisierten Massenhandel geeignet sind. Wenn ja, unterliegen sie nicht den AML-Regeln.1

Für digitale Währungen und Token gibt es kein separates Steuersystem. Daher werden Kryptowährungen und Token wie jedes andere traditionelle Anlageinstrument besteuert. Die meisten Token sind jedoch mit einigen Ausnahmen bei der Ausgabe des Tokens von der Mehrwertsteuer, der Emissionssteuer und der Quellensteuer befreit. In der Schweiz ansässige Personen zahlen keine Steuern auf Kapitalgewinne auf Privatvermögen.1

Token können in der Schweiz ansässigen Personen ausserhalb der Schweiz angeboten werden, unterliegen jedoch den gleichen Anforderungen wie in der Schweiz ausgegebene Token; sie dürfen nämlich nicht als derivative Produkte gelten, Wertpapier-Token dürfen nicht gewerbsmäßig von einem Dritten angeboten werden, und anleihen- oder aktienähnliche Token können die Anforderungen eines Prospekts auslösen.1

Digitale Vermögenswerte in der Schweiz

Fintech in der Schweiz

Fintech in anderen Ländern

Lassen Sie uns Sie vorstellen

Anwälte für Finanztechnologie in der Schweiz

Maxim Minaev

Maxim Minaev

Wir erbringen rechtliche und organisatorische Dienstleistungen für die Gründung, Strukturierung und Entwicklung von Fintech-Unternehmen

Sprachen: EN LV RU

Anmerkungen
  1. https://thelawreviews.co.uk/title/the-financial-technology-law-review/switzerland
  2. http://www.finma.ch/en/news/2018/02/20180216-mm-ico-wegleitung/
Angebot für Startups

Schnellstart für 5.000 $

Sie können Ihre Plattform starten, indem Sie zunächst 5000 US-Dollar und den Rest nach 6-12 Monaten zahlen, wenn Ihr Unternehmen wächst