de

Marktüberblick

Dieser Artikel ist keine Rechtsberatung.

Kryptowährungen in Hongkong

Software für Finanztechnologie

Hongkong hat keinen spezifischen Regulierungsrahmen für die Blockchain-Technologie. Diese Technologie und verwandte Geschäfte unterliegen den bestehenden Finanzgesetzen und -vorschriften von Hongkong. Die HKMA und SFC haben jedoch eine Reihe von Erklärungen abgegeben, in denen sie ihre Position zur Regulierung klarstellen.1

Im Februar 2015 erklärte die HKMA in einer Pressemitteilung, dass Bitcoin kein gesetzliches Zahlungsmittel, sondern ein „virtuelles Gut“ sei. Da Bitcoin weder in physischer Form noch vom Emittenten gedeckt ist, kann es nicht als Zahlungsmittel oder elektronisches Geld qualifiziert werden. Die HKMA hat ausdrücklich erklärt, dass Bitcoin und andere ähnliche virtuelle Güter nicht von der HKMA reguliert werden.1

Im Dezember 2017 gab die SFC ein Rundschreiben zu Bitcoin-Futures-Kontrakten und anderen kryptowährungsbezogenen Anlageprodukten heraus, in dem sie davor warnte, dass an einer Terminbörse gehandelte Bitcoin-Futures-Kontrakte für SFO-Zwecke als Futures-Kontrakte gelten, selbst wenn die zugrunde liegenden Vermögenswerte der Futures-Kontrakte nicht kontrolliert werden können von SFO. Es wurde darauf hingewiesen, dass andere kryptowährungsbezogene Anlageprodukte je nach ihren Bedingungen und Merkmalen als Wertpapiere gemäß der SFO-Definition behandelt werden können.1

Derzeit gibt es keine Gesetze oder Vorschriften, die sich speziell mit dem Waschen von Kryptowährungen und Token befassen. AMLO gilt hauptsächlich für Finanzinstitute (einschließlich von der HKMA autorisierte Institute (d. h. Banken, SFC-lizenzierte Unternehmen, lizenzierte Versicherungsunternehmen, SVF-Emittenten und Gelddienstleister)) und „designated non-financial business and professions“ (DNFBP) (z. B. , , Anwaltskanzleien). Wenn ein Unternehmen mit Kryptowährungen und Token handelt, fällt es nicht direkt unter die AMLO, es sei denn, es fällt unter die Definition eines Finanzinstituts oder DNFBP.1

Zusätzlich zu AMLO unterliegen Unternehmen der Drug Trafficking (Return of Proceeds) Ordinance (Chapter 405) (DTPRO) und der Organized and Serious Crimes Ordinance (Chapter 455) (ORSCO), die es zu einer Straftat für eine Person machen, die weiß oder begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass jegliches „Eigentum“ (dessen Definition wahrscheinlich Bitcoin, Ethereum und andere Formen von virtuellen Gütern oder virtuellen Vermögenswerten umfasst) ganz oder teilweise den Erlös einer Person aus dem Verkauf darstellt B. ein Drogenhandel oder ein Verbrechen, mit diesem Eigentum zu tun hat. Unternehmen müssen sich auch an UNATMO in Bezug auf Terrorismusfinanzierung halten. Im Allgemeinen verlangen DTPRO, ORSCO und UNATMO, dass alle verdächtigen Transaktionen im Zusammenhang mit Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung oder Erträgen aus Straftaten der Joint Financial Intelligence Unit gemeldet werden, indem ein Suspicious Transaction Report (STR) eingereicht wird. Das Versäumnis, eine STR einzureichen, ist eine Straftat.1

In Hongkong gibt es im Allgemeinen keine Kapitalertrags-, Einkommens- oder Mehrwertsteuer.1

Allerdings können alle Einkünfte aus Hongkong aus dem häufigen Handel mit Kryptowährungen (z. B. Bitcoin und Ethereum, die in Hongkong gemeinhin als „virtuelle Güter“ gelten) im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit als Einkünfte bei Privatkunden behandelt werden und davon profitieren B. im Fall einer Kapitalgesellschaft, und unterliegt auch der Einkommens- bzw. Einkommenssteuer, unabhängig davon, ob es sich bei dem Handel ausschließlich um Kryptowährung oder um den Austausch von Fiat-zu-Kryptowährung handelt. Laut einer Pressemitteilung vom 3. April 2019 führt das Hong Kong Inland Revenue Department (IRD) keine Statistiken speziell zu Steuern, die von Personen zu zahlen sind, die Aktivitäten im Zusammenhang mit virtuellen Vermögenswerten durchführen, und jeder Fall muss auf der Grundlage seiner eigenen individuellen Fakten beurteilt werden und Umstände. Der IRD wird bei Bedarf auch relevante Informationen von anderen Steuerbehörden über den Informationsaustauschmechanismus gemäß den Steuerabkommen anfordern, um die Situation zu beurteilen.1

Virtuelle Währungen in Hongkong

Fintech in Hongkong

Fintech in anderen Ländern

Anmerkungen
  1. https://thelawreviews.co.uk/title/the-financial-technology-law-review/hong-kong
Angebot für Startups

Schnellstart für 5.000 $

Sie können Ihre Plattform starten, indem Sie zunächst 5000 US-Dollar und den Rest nach 6-12 Monaten zahlen, wenn Ihr Unternehmen wächst