de

Marktüberblick

Dieser Artikel ist keine Rechtsberatung.

Zahlungsdienste in Österreich

Software für Finanztechnologie

Zahlungsdienste unterliegen dem Payment Services Act zur Umsetzung der PSD II. Einige Dienstleistungen, wie die Ausgabe von Zahlungsinstrumenten oder die Bereitstellung von Geldtransfers, sind reguliert und erfordern eine Zahlungsdienstlizenz.1

Auch in Österreich gelten die Ausnahmen der PSD II. Die wichtigste Ausnahme betrifft die Bereitstellung von Zahlungsdiensten in einem eingeschränkten Netz. Das bedeutet zum Beispiel, wenn ein Zahlungsinstrument nur von sehr wenigen Anbietern für ein bestimmtes Produkt akzeptiert wird (z. B. von Tankstellenbetreibern ausgegebene Tankkarten nur für die Gaszahlung) oder von einem Anbieter für eine begrenzte Anzahl von Produkten oder Dienstleistungen. oder an einer begrenzten Anzahl von Orten (z. B. in den Geschäften) führt die Veröffentlichung solcher Tools nicht unbedingt zur Notwendigkeit einer Lizenzierung.1

Kryptowährungen in Österreich

Fintech in Österreich

Fintech in anderen Ländern

Lassen Sie uns Sie vorstellen

Fintech Anwälte in Österreich

Denis Polyakov

Denis Polyakov

Umfassende juristische Dienstleistungen für Unternehmen in den Bereichen Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Kryptowährungsrecht, Investitionstätigkeiten

Kristina Berkes

Kristina Berkes

Beteiligung als Rechtsanwalt an Investment Venture Funds, Durchführung von M&A Venture Deals im Bereich IT, Betreuung von iGaming und Betriebsvermögen

Viacheslav Losev

Viacheslav Losev

Rechtliche Unterstützung für FinTech- und Blockchain-Projekte

Anmerkungen
  1. https://thelawreviews.co.uk/title/the-financial-technology-law-review/austria
Angebot für Startups

Schnellstart für 5.000 $

Sie können Ihre Plattform starten, indem Sie zunächst 5000 US-Dollar und den Rest nach 6 Monaten zahlen, wenn Ihr Unternehmen wächst